Blogparade: Musik des Jahres 2011

Wie schon in den Jahren zuvor, hat Andreas auch dieses (bzw. mittlerweile schon letztes) Jahr ein Blogparade zur persönlichen Musik des Jahres 2011 gestartet. Zwar auf den letzten Drücker, aber ich nehme auch dieses Mal wieder gerne teil!

Mein Song des Jahres kommt von Bright Eyes und heißt Shell Games:

Das Album des Jahres hat meiner Meinung nach Bosse mit Wartesaal komponiert. Daraus gibt’s mal den Song “Weit weg” zum Reinhören, der eigentlich auch – wie viele andere aus dem Album – das Zeug zum Song des Jahres haben (aber es kann ja nur einen geben):

Zugegeben, ich werde alt und mein Drang Konzerte zu besuchen hat stark nachgelassen. So erinnere ich mich auch nur noch an wenige in diesem Jahr. Deswegen ist die Auswahl meiner persönlich nominierten auch nicht so richtig groß und ich entscheide mich für einen Auftritt innerhalb des Fest van Cleef in der Messehalle zu Trier am 10.12.2011.

Mein persönliches Konzert des Jahres haben die fabelhaften Ghost of Tom Joad gespielt. Hier ein Mitschnitt, zwar vom gleichen Festival, allerdings aus Dresden, einen Tag später:

Blogparade: Musik des Jahres 2010

Wie schon in den letzten Jahren, fragt Andreas auch dieses Jahr wieder im Rahmen einer Blogparade nach der persönlichen Musik des Jahres. Natürlich nehme ich wieder teil ;-)

Mein Song des Jahres heißt Mainstream von Official Secrets Act. Veröffentlicht wurde dieser zwar schon 2009, erstmals gehört habe ich ihn aber erst 2010, von daher… ;-)

Get this widget | Track details | eSnips Social DNA

Das Album des Jahres haben für mich Johnossi mit Mavericks veröffentlicht. Daraus als Anspieltipp What’s The Point:


Johnossi — What’s the Point – MyVideo

Und das Konzert des Jahres haben für mich Friska Viljor in der Garage zu Saarbrücken gegeben. Hier ein Live-Mitschnitt aus dem Debaser:

Blogparade: Die Musik des letzten Jahrzehnts

Mehr oder weniger unbemerkt ist das erste Jahrzent im dritten Jahrtausend vorübergegangen und ich bin verwundert (und in gewissem Maße auch ein wenig erleichtert) wie wenige hochspannende, “ultimative” Best of irgendwas-Sendungen es doch gab. Um dem etwas Abhilfe zu schaffen, starte ich eine Blogparade über die Musik der “Nullerjahre”. Hierzu gebe ich ein paar Kategorien vor, von denen ihr auf soviele eingehen könnt wie ihr wollt und es auch keine Rolle spielt in welcher Form ihr dies tut. Ob in einem Aufsatz, als Charts (Top 3, Top 5, Top 10 wie auch immer), als Grafik oder auf sonst einem kreativen Weg, es ist ganz euch überlassen!

  1. Beste Bands
  2. Beste Alben
  3. Beste Songs
  4. Bestes Musikvideo
  5. Beste Konzerte
  6. Lieblingsbandshirts
  7. Sonstiges (z.B. beste Musikzeitschrift, beste Musiksendung, beste Musiksoftware, etc).

Wie gesagt müsst ihr zum einen nicht zu allen Kategorien etwas schreiben (theoretisch reicht also eine ;-)) und zum anderen soll der Punkt “Sonstiges” implizieren, dass ihr aber auch gerne noch viel viel mehr schreiben könnt zu was auch immer ihr wollt.

In euren Beiträgen sollter ihr auf diesen Artikel verlinken (URL) bzw. einen Trackback (URL) setzen. So können ich und alle anderen hier sehen, wer alles an der Blogparade teilnimmt.

Die Parade geht bis zum 31.01.2010, danach werde ich hier die Auswertung und einen Überblick über alle Teilnehmer veröffentlichen.

Natürlich sind auch Kommentare gern gesehen, wenn jemand mitmachen will aber kein eigens Blog betreibt.

Blogparade: Welche Programme dürfen nicht fehlen?

Bei Julia bin ich auf eine Blogparade mit dem Titel “Welche Programme dürfen nicht fehlen?” aufmerksam geworden. Veranstaltet wird diese von Ulrike alias Mausz und ich will kurz vor Toresschluss auch noch daran teilnehmen.

Der Übersichtlichkeit halber hat Mausz ein paar Kategorien vorgegeben, an die ich mich natürlich gerne halte:

Schutz des Systems

Der Virenscanner meiner Wahl ist AntiVir von Avira. Vorher hatte ich lange Zeit AVG Anti-Virus wo es aber dann irgendwann Probleme mit den inkrementellen Updates gab, weswegen ich umgestiegen bin.

Als Firewall habe ich längere Zeit ZoneAlarm benutzt. Allerdings hat das enorm viel Arbeitsspeicher gefressen. Da dies meinem mittlerweile recht betagten Rechner einige Probleme bereitet hat, vertraue ich ich mittlerweile der Firewall von Windows XP.

Meine Backups mache ich entweder mit TrueImage von Acronis oder Personal Backup.

Als sonstiges Systemprogramm (das nicht dem Systemschutz ansich dient) benutze ich SiSoftware Sandra für Systemanalyse und Benchmarking.

Bildbearbeitung, Videobearbeitung, Musik bearbeiten & hören

Mein Hauptbildbearbeitungsprogramm ist Adobe Photoshop. Zum Betrachten und vor allem für schnelle Batches benutze ich XnView. Ansonsten ab und an noch CorelDRAW. Um Exifdaten zu bearbeiten, benutze ich Exifer.

Mit Videobearbeitung habe ich es eigentlich nicht so. Zum Videoschauen benutze ich meistens den VLC Media Player. Natürlich habe ich aber auch alle anderen gängien Programme wie Quicktime, RealPlayer und DivX Player installiert.

Audiofiles bearbeite ich mit AudaCity oder MediaCoder (zum konvertieren). Gegrabbt wird mit Audiograbber und getaggt mit ID3-TagIT. Zum Musik hören benutze ich – seit ich stolzer Ipod-Besitzer bin – immer häufiger Itunes. Winamp, das ich geschätzte zehn Jahre lang benutzt habe, finde ich aber besser und benutze es auch noch regelmäßig.

Internetanwendungen

Es dürfte keine große Überraschung sein, dass ich alle gängigen Browser (Firefox, Opera, Safari, Chrome, Internet Explorer) installiert habe. Die Reihenfolge der Nennung spiegelt dabei die Benutzungshäufigkeit wider, wobei ich den Internet Explorer eigentlich wirklich nur zum Testen benutze.

Alternativloser Mailclient ist meiner Meinung nach Thunderbird. Habe zwar auch mal Outlook benutzt, aber es mir schnell wieder abgewöhnt.

Nachdem SmartFTP nun kostenpflichtig ist, bin ich zu Filezilla als FTP-Client umgestiegen. In diesen Bereich fallen dann auch noch WinSCP und Putty, die ich auch häufig benutze.

Mein VPN-Client kommt von Cisco, Torrents lade ich mit Vuze (vormals als Azureus bekannt). Als Instant Messenger habe ich jahrelang Trillian benutzt, bis es vor einem halben Jahr ziemlich oft rumgezickt hat. Seitdem benutze ich wieder den Standard-Client von ICQ selbst. Nervt zwar, aber so oft bin ich im ICQ auch eh nicht mehr aktiv. Und Skype darf natürlich auch bei mir nicht fehlen.

Und ein guter Tipp, um TV (vor allem öffentlich-rechtliche Sender, aber z.B. auch DSF) am PC zu schauen, ist Zattoo.

Spiele, Zeitvertreib & Co

Da habe ich eigentlich echt nix installiert. Zum Zeitvertreib surfe ich im Internet (wo man ja auch zahlreiche Spiele findet, wenn man es mal nötig hat).

Alles was ihr sonst noch so braucht.

Auf die gängigen Officeprogramme kann man ja eigentlich nicht verzichten. Ich benutze hier neben Microsoft Office 2003 OpenOffice recht häufig.

Ansonsten könnte ich auch nur schwer auf MyPhoneExplorer verzichten, mit dem ich mein Handy synchronisiere und auch mal die ein oder andere SMS schreibe.

Zum Packen benutze ich 7-Zip und WinRar; zum Verschlüssen TrueCrypt.

Und dann gibt’s da natürlich noch eine ganze Reihe von Programmiertools, aber damit will ich euch nicht lange nerven. Nur ganz kurz: Als Entwicklsumgebung benutze ich Eclipse, als Webserver XAMPP.

Wahrscheinlich habe ich noch einiges vergessen, aber ich habe mich bemüht einen groben Überlick über meine wichtigste bzw. am häufigsten benutzen Programme zu geben.

Darum schaue ich kein Musikfernsehen

Die meistgespielten Videos auf 53 MTV-Sendern weltweit im ersten Halbjahr 2008:

Platin (öfter als 8000 mal gespielt):

1  Leona Lewis – “Bleeding Love” (Sony Music)
2  Rihanna – “Don`t Stop The Music” (Universal)
3  Madonna feat. Justin Timberlake & Timberland – “4 Minutes” (Warner)
4  OneRepublic feat. Timberland – “Apologize” (Universal)
5  Duffy – “Mercy” (Universal)
6  OneRepublic – “Stop & Stare” (Universal)
7  Britney Spears – “Piece Of Me” (Sony Music)
8  Estelle feat. Kanye West – “American Boy” (Warner)
9  Alicia Keys – “No One” (Sony Music)
10 Flo-Rida feat. T-Pain – “Low” (Warner)

Gold (über 4000 mal gespielt):

1  Usher – “Love In This Club” (Sony Music)
2  Fergie – “Clumsy” (Universal)
3  Britney Spears – “Break The Ice” (Sony Music)
4  Sara Bareilles – Love Song (Sony Music)
5  Paramore – “Misery Business” (Warner)
6  Rihanna feat. Ne-Yo – “Hate That I Love You” (Universal)
7  Nickelback – “Rockstar” (Warner)
8  The Kooks – “Always Where I Need To Be” (EMI)
9  Lupe Fiasco feat. Matthew Santos – “Superstar” (Warner)
10 Colbie Caillat – “Bubbly” (Universal)

via

Blogparade: Musik des Jahres 2008

Andreas macht eine Blogparde zum Thema “Musik des Jahres 2008″. Da lasse ich mich nicht lange bitten und beantworte die Fragen (zumindest die ersten beiden) anhand meiner Charts der letzen 12 Monate bei last.fm:

Dein Song des Jahres?

Face Tomorrow – A Phoenix And A Deer

Den Song hatten Face Tomorrow schon lange vor Veröffentlichung ihres neuen Albums zum kostenlosen Download angeboten weswegen ich ihn in Vorfreude ziemlich oft gehört habe.

Dein Album des Jahres?

Favez – Bigger Mountains Higher Flags

Das Album ist wirklich gut, ihm kommt aber auch entgegen, dass es schon Ende letzten Jahres erschienen ist und somit auch potentiell am öftesten von mir gehört werden konnte.

Dein Live-Konzert des Jahres?

Wegen Diplomarbeit und Urlaub war ich dieses Jahr gerade mal auf 4-5 Konzerten (früher habe ich das gerne mal in einem Monat geschafft). Davon hat mir mit Abstand Slut im Saarbrücker Roxy am besten gefallen.

Musebin: Albumkritiken in Kurzform

Über Nicorola bin ich schon letzte Woche auf Musebin aufmerksam geworden und von Marcus habe ich dann auch eine Einladung dafür bekommen. Die braucht man nämlich um sich registrieren zu dürfen, da Musebin noch in der Betaphase steckt. Was kann man auf Musebin machen? Das ist schnell erklärt: Man kann Kritiken zu Alben verfassen. Allerdings hat man dafür nur 140 Zeichen zur Verfügung; von “1 line music news and reviews” spricht Musebin daher selbst. Das Ganze sieht dann so aus:

Wie zu erkennen, ist eine Rating- und Kommentarfunktion für die einzelnen Kritiken vorhanden, außerdem gibt es Übersichten wie z.B. “Most reviewed this month”, “Top users this month” usw.
Ich finde das sehr interessant, da ich doch oftmals zu faul bin zu lange Albumkritiken von mir unbekannten Bands zu lesen. Bin mal gespannt wie sich Musebin entwickelt, könnte was werden!

Wie gesagt, kann man sich im Moment nur anmelden, wenn man eine Einladung dafür bekommen hat. Falls es sich jemand anschauen will, einfach per Kommentar hier melden, dann schicke ich eine Einladung raus. Habe noch 10 Stück zur Verfügung.

Blogparade: Wie, wann, wo, wieso höre ich Musik?

Ich glaube, Blogparaden machen mir Spaß. Diesmal geht’s um Musik, erstellt von Alexander.

Wann hörst du hauptsächlich Musik? Zuhause, bei der Arbeit? Bei bestimmten Tätigkeiten?
Grundsätzlich mal immer im Auto ohne Ausnahme. Ansonsten fast immer wenn ich am Computer sitze, es sei denn ich muss mich wirklich mal konzentrieren. Uns sonst eigentlich auch immer bei jeder Gelegenheit, wenn denn irgendwo ein Musikabspielgerät in der Nähe ist. Dazu zählt auch Duschen! ;-)

Zu welcher Gelegenheit darf Musik auf keinen Fall fehlen und wann könnt ihr die Beschallung durch Musik gar nicht ausstehen?
Ist ja eigentlich schon durch die Antwort auf die Frage davor größtenteils abgedeckt. Gar nicht “ausstehen” kann ich Musik eigentlich nur, wenn ich mich mal wirklich richtig konzentrieren muss oder manchmal auch wenn ich traurig bin. Gar nicht fehlen darf sie im Auto, wirklich überhaupt gar nicht!

Wie hört ihr hauptsächlich Musik? Am PC (welcher Player?), auf der Stereoanlage, per iPod oder ganz anders?
In meinem Zimmer immer über PC. Da entweder über Winamp oder den last.fm-Player. In der Küche über die Soundbrige (Streaming Client), im Bad und unterwegs übers Handy.

Welches Format ist euch am Liebsten? Die hochheilige Schallplatte? CD? MP3?
Eindeutig MP3! Einfach zu verwalten (wenn erstmal richtig getagged), bestimmte Bands/Alben/Songs sind schnell gefunden, Streaming im Netzwerk ist ne wunderbare Sache. Soll aber nicht heißen, dass ich keine CDs besitze, im Gegenteil. Nur abspielen tue ich die eher selten, eigentlich nur wenn mein Computer mal gerade nicht angeschaltet ist, aber wann kommt das schon vor? ;-)

Hört ihr am liebsten komplette Alben am Stück oder lieber alles wild im Shuffle?
Überwiegend komplette Alben bzw. alles von einer Band im Shuffle. Seltener kreuz und quer Bands durcheinander. War früher aber mehr und kommt vielleicht auch irgendwann wieder, wer weiß…

Welche Art von Musik hört ihr? Was passt am besten zu welcher Gelegenheit?
Meistens Indie/Alternative, Britpop. Beim Kochen oder Putzen kann’s auch ruhig mal Screamo sein. Und damit Volker glücklich ist, hör ich auch immer öfter Metal ;-)

Was für Songs gehen garnicht? Gibt es Musik, die euch wild macht und selbst die tollste Party zunichte machen würde?
Definitiv! HipHop/Techno/Chartscheiße ist schon ganz gut geeignet, ne Party zu versauen. Ansonsten hasse ich leidenschaftlich Jack Johnson. Bestimmt auch noch viel mehr, eigentlich bin ich glaub ich ziemlich intolerant was Musik angeht, aber mir fällt jetzt gerade sonst nichts mehr ein.

Welchen Stellenwert hat Musik für euch? Nebenbeibeschallung oder wichtigstes Hobby?
Irgendwas dazwischen, aber eher wichtiges Hobby als nur Nebenbeibeschallung.

Was sind für euch die besten Wege, neue Musik zu entdecken?
Visions lesen, last.fm hören, Festivals besuchen.

Interviews mit last.fm-Gründer Martin Stiksel

Dass ich last.fm liebe, soll kein großes Geheimnis sein. Im Januar hatte ich bereits drüber geschrieben, dass man sich nun auch komplette Songs “Free-On-Demand” zum Anhören anbietet. Einer der last.fm-Gründer, Martin Stiksel, geht in einem lesenswerten Interview u.a. auf die Hintergründe davon ein. Er bestätigt zudem meine These, dass es dem Absatz zu Gute kommt wenn man sich Songs vor dem Kauf zunächst komplett anhören kann um zu entscheiden was man will und was nicht:

Nachdem die Plattenfirmen uns erlaubt haben, das umzusetzen, sind die Klicks auf die “Kaufen”-Knöpfe für die verschiedenen Download-Shops auf Last.fm um 120 Prozent hochgegangen. Der Verdacht, dass die Leute kein Geld mehr ausgeben, wenn sie sich Sachen direkt anhören können, hat sich also nicht bestätigt. Sie kaufen mehr, weil sie auch mehr Musik entdecken.

In einem weiteren Interview (Link zum Video) vertritt er zudem, genau wie ich und viele andere, die Ansicht, dass sich Konzerte, Festivals und Fanartikel zur Haupteinnahmequelle von Musikern entwickeln werden.

via

Das Alphabet meiner vergessenen Musik

Genauer gesagt der Musik in meiner Musiksammlung. Ich bin nämlich gerade dabei jene zu sortieren und stoße immer wieder auf fast vergessene Bands/Alben wo ich mir denke “stimmt, könnte man mal wieder hören”. Deswegen startet morgen das Alphabet meiner vergessenen Musik, das täglich fortgesetzt werden wird. Nur damit jeder Bescheid weiß und eine von Vorfreude geprägte schlaflose Nacht verbringen wird ;-)