Blogparade: Welche Programme dürfen nicht fehlen?

Bei Julia bin ich auf eine Blogparade mit dem Titel “Welche Programme dürfen nicht fehlen?” aufmerksam geworden. Veranstaltet wird diese von Ulrike alias Mausz und ich will kurz vor Toresschluss auch noch daran teilnehmen.

Der Übersichtlichkeit halber hat Mausz ein paar Kategorien vorgegeben, an die ich mich natürlich gerne halte:

Schutz des Systems

Der Virenscanner meiner Wahl ist AntiVir von Avira. Vorher hatte ich lange Zeit AVG Anti-Virus wo es aber dann irgendwann Probleme mit den inkrementellen Updates gab, weswegen ich umgestiegen bin.

Als Firewall habe ich längere Zeit ZoneAlarm benutzt. Allerdings hat das enorm viel Arbeitsspeicher gefressen. Da dies meinem mittlerweile recht betagten Rechner einige Probleme bereitet hat, vertraue ich ich mittlerweile der Firewall von Windows XP.

Meine Backups mache ich entweder mit TrueImage von Acronis oder Personal Backup.

Als sonstiges Systemprogramm (das nicht dem Systemschutz ansich dient) benutze ich SiSoftware Sandra für Systemanalyse und Benchmarking.

Bildbearbeitung, Videobearbeitung, Musik bearbeiten & hören

Mein Hauptbildbearbeitungsprogramm ist Adobe Photoshop. Zum Betrachten und vor allem für schnelle Batches benutze ich XnView. Ansonsten ab und an noch CorelDRAW. Um Exifdaten zu bearbeiten, benutze ich Exifer.

Mit Videobearbeitung habe ich es eigentlich nicht so. Zum Videoschauen benutze ich meistens den VLC Media Player. Natürlich habe ich aber auch alle anderen gängien Programme wie Quicktime, RealPlayer und DivX Player installiert.

Audiofiles bearbeite ich mit AudaCity oder MediaCoder (zum konvertieren). Gegrabbt wird mit Audiograbber und getaggt mit ID3-TagIT. Zum Musik hören benutze ich – seit ich stolzer Ipod-Besitzer bin – immer häufiger Itunes. Winamp, das ich geschätzte zehn Jahre lang benutzt habe, finde ich aber besser und benutze es auch noch regelmäßig.

Internetanwendungen

Es dürfte keine große Überraschung sein, dass ich alle gängigen Browser (Firefox, Opera, Safari, Chrome, Internet Explorer) installiert habe. Die Reihenfolge der Nennung spiegelt dabei die Benutzungshäufigkeit wider, wobei ich den Internet Explorer eigentlich wirklich nur zum Testen benutze.

Alternativloser Mailclient ist meiner Meinung nach Thunderbird. Habe zwar auch mal Outlook benutzt, aber es mir schnell wieder abgewöhnt.

Nachdem SmartFTP nun kostenpflichtig ist, bin ich zu Filezilla als FTP-Client umgestiegen. In diesen Bereich fallen dann auch noch WinSCP und Putty, die ich auch häufig benutze.

Mein VPN-Client kommt von Cisco, Torrents lade ich mit Vuze (vormals als Azureus bekannt). Als Instant Messenger habe ich jahrelang Trillian benutzt, bis es vor einem halben Jahr ziemlich oft rumgezickt hat. Seitdem benutze ich wieder den Standard-Client von ICQ selbst. Nervt zwar, aber so oft bin ich im ICQ auch eh nicht mehr aktiv. Und Skype darf natürlich auch bei mir nicht fehlen.

Und ein guter Tipp, um TV (vor allem öffentlich-rechtliche Sender, aber z.B. auch DSF) am PC zu schauen, ist Zattoo.

Spiele, Zeitvertreib & Co

Da habe ich eigentlich echt nix installiert. Zum Zeitvertreib surfe ich im Internet (wo man ja auch zahlreiche Spiele findet, wenn man es mal nötig hat).

Alles was ihr sonst noch so braucht.

Auf die gängigen Officeprogramme kann man ja eigentlich nicht verzichten. Ich benutze hier neben Microsoft Office 2003 OpenOffice recht häufig.

Ansonsten könnte ich auch nur schwer auf MyPhoneExplorer verzichten, mit dem ich mein Handy synchronisiere und auch mal die ein oder andere SMS schreibe.

Zum Packen benutze ich 7-Zip und WinRar; zum Verschlüssen TrueCrypt.

Und dann gibt’s da natürlich noch eine ganze Reihe von Programmiertools, aber damit will ich euch nicht lange nerven. Nur ganz kurz: Als Entwicklsumgebung benutze ich Eclipse, als Webserver XAMPP.

Wahrscheinlich habe ich noch einiges vergessen, aber ich habe mich bemüht einen groben Überlick über meine wichtigste bzw. am häufigsten benutzen Programme zu geben.

Links der Woche 07/2009

IT / Internet:

Google veröffentlicht neue Eye-Tracking-Studie: Wie nehmen Nutzer eine Website wahr?

15 Muster-Generatoren

Google Chart API – Schnelle Diagrammgenerierung per URL-Parameter

PDF-Dokumente mit PHP erzeugen

Musik:

The Beatles Complete On Ukulele (via nicorola)

Links der Woche 52/2008

Finanzkrise:

Die letzten Stunden bei Lehman Brothers

IT / Programmierung:

Die besten Cheat Sheets

PHP: Interpretiert oder vll. doch lieber kompiliert?

Chip Sonderheft zu Google kostenlos zum Herunterladen

Witzig oder so:

Real (Madrid) irrt sich gewaltig

Jürgen Klinsmann-Double auf SPD-Plakaten

8 lesenswerte Webcomics auf Deutsch und Englisch

Musik:

Twones: Friendfeed für Musik?

Sonstiges:

Links der Woche 50/2008

Internet / Programmierung:

Sicherheitsexperte bemängelt Passwortsicherheit in Webbrowsern

Bundesnetzagentur peilt Glasfaser bis ins Haus an

Yahoo YQL: Das Web als Datenbank

Microsoft bietet ASP.net-basiertes Open-Source-CMS “Oxite” an

Sport:

Werder-Flutlichtmastenmodell ersteigern und gleichzeitig etwas Gutes tun

Manni Breuckmann geht in Rente

Krank:

Russe lässt sich das ;-) als Marke schützen

Gesund:

Patentamt verweigert Markenrechte auf ;-)-Smiley

Tutorials für WordPress, Joomla und Typo3

Man mag streiten, welche die beliebtesten oder besten Open Source-CMS sind. Für mich sind es jedenfalls WordPress (okay, das ist streng genommen nur ein Sub-CMS), Joomla und Typo3. Um die Einstiegshürden abzubauen, hier mal eine kleine Sammlung von Tutorials:

Apropos, wenn wir schon bei nützlichen Helfern sind: Tobias hat auch noch ein paar gefunden, die beim täglichen Programmieren zum Einsatz kommen könnten (man kann sich ja schließlich nicht alles merken ;-) )