a blog about nothing » dies und das

Kosten für Internetnutzung unterwegs

Wer das Internet nutzen will, muss tief in die Tasche greifen. Zumindest galt das mal vor mittlerweile schon länger vergangenen Zeiten. Im heutigen Zeitalter von Flatrates und den sogenannten All-Inclusive-Paketen kommt man locker für durchschnittlich weniger als 1€/Tag hin, das hat man vor dem Einzug flächendeckender DSL-Infrastrukturen noch locker für eine Stunde bezahlt.

Diese Rechnung gilt selbstverständlich nur für zuhause. Wer das Internet auf einer Reise nutzen will, muss immer noch tief in die Tasche greifen wenn er nicht über ein internetfähiges Endgerät inkl. einigermaßen günstigem Tarif verfügt. Ich habe die Erfahrung ja selbst gemacht. In Thailand war ich noch knickerig wenn ich auf einer Insel umgerechnet 1,80€/h bezahlen sollte. In Städten wie Bangkok, Phuket oder Krabi kam man dahingegen locker für 0,60€ eine Stunde ins Internet. In Malaysia sah es ähnlich aus und in Singapur war der Internetzugang in unserem Hostel sogar ganz umsonst. Das große Angebot an Internetverbindungen und wirklich modernen Rechnern (oft inkl. Headsets und VOIP-Möglichkeiten) hatte mich sehr positiv überrascht, da ich es in Asien nicht unbedingt in der Form erwartet hätte. Natürlich ist das Preisniveau dort ein anderes, aber spätestens in Neuseeland merkte ich wie günstig die Preise (auch auf den Inseln) doch waren. In einem hochentwickelten Land mit sehr guter TK-Infrastruktur – wie es Neuseeland nun mal ist – kam man fast nirgends für unter 3€/h ins Netz. Auf Campingplätzen fand man kaum Tarife für unter 5€/h was ich wirklich für maßlos übertrieben halte. Gut, man kann argumentieren, dass die Einnahmen nicht nur die Internetkosten decken müssen sondern auch die Ausgaben für die Hardware beachtet werden müssen. Das sehe ich auch irgendwo noch ein. Aber was ich gerade bei BodenseePeter lesen musste, hat mich – man mussen es so sagen – geschockt! 5€/Stunde für WLAN-Nutzung in einem Hotel in Deutschland!

Ich muss dazu sagen, dass ich noch nicht in so wirklich vielen Hotels genächtigt habe, aber mein Gott, wo ist das Problem bei einer WLAN-Nutzung? Das Endgerät stellt der Gast selbst; alles was das Hotel an Kosten auf sich nehmen muss, sind die pauschalen Kosten für den Internetzugang und die einmalige Anschaffung eines Routers, von mir aus auch eines etwas kostspieligeren Switches. Und selbst wenn dafür mal ein paar Kosten entstehen, sollte die Bereitstellung kostenlosen oder zumindest günstigen WLANs heutzutage nicht einfach zum Serviceangebot eines Hotels gehören? Und das sage ich nicht nur aus Kunden-/Gästesicht. Durch das Internet herrscht heutzutage eine sehr große Transparenz. Wenn ich ein Hotel in einer Stadt XY buchen will, kann ich vorher ganz einfach auf zahlreichen Portalen vergleichen. Und da für mich – und wahrscheinlich auch für viele andere (Geschäfts)Reisende – die tägliche Internetnutzung mehr und mehr zum Muss wird, fällt ein Hotel, das 5€/h für WLAN-Nutzung berechnet gleich raus, da kann es in anderen Rubriken noch so gute Bewertungen haben, es hat sich einfach disqualifiziert. Und auch wenn ich mich vorher nicht informiert habe, werde ich das Hotel nicht gerade weiterempfehlen, geschweige denn wiederkommen.

Also liebe Hotelbetreiber, ich appeliere an euch, die Internetnutzung als Serviceangebot und nicht als Goldesel anzusehen. Ich bin überzeugt, dass es sich auszahlen wird!

4 thoughts on “Kosten für Internetnutzung unterwegs

  1. Pingback: BodenseePeter » Blog Archive » Hotel Viva Creativo und das Web 2.0

  2. Pingback: EUR 4 für 30min Internet - unverschämt und viel zu teuer! | ANDERS|denken Business Blog

Kommentar verfassen